[Support]  [Forum]  [Newsletter]       [Site-Map]  [Suche]  [Kontakt]  [Impressum]

Stor IT Back - Ihr Speicherspezialist

[Angebote]   [Produkte]   [Schulungen]   [Firmenprofil]   [Partner]   [Kunden]   [Information]   [Download]   [News]

LOGO Stor IT Back

iSCSI Initiator-Software von Studio Network Solutions für Mac OS

Apple bietet für sein Mac OS Betriebssystem keinen eigenen iSCSI Software Initiator an. Die über eine lange Zeit einzige Möglichkeit war der iSCSI Initiator der Firma ATTO für das Mac Betriebssystem. Dieser ist sehr stabil und sehr häufig im Einsatz, allerdings kostenpflichtig.
Eine Alternative ist der iSCSI Initiator der Firma Studio Network Solutions für das Apple Mac Betriebssystem. Diese Software war kostenfrei zum Download auf den Seiten von Studio Network Solution erhältlich, jetzt gibt es nur noch eine Test-Version, die Vollversion ist auch kostenpflichtig. Dies betrifft die 5er Version. Die alten Versionen laufen sebstverständlich noch.

Mit dieser Software kann auch der Mac iSCSI Targets nutzen. Aber warum braucht der Apple Mac denn überhaupt iSCSI? Über iSCSI kann der Festplattenspeicher kostengünstig zentralisiert werden. Wenn Sie zum Beispiel mehrere Mac Server nutzen und mit dem internen Speicherplatz nicht auskommen, so können Sie für alle Apple, Windows und Linux Systeme einen gemeinsamen Speicherplatz erwerben. Dieser kann den Speicherplatz effektiver und flexibler nutzen und ausfallsicherer (RAID, Multipathing, redundante Netzteile) als beispielsweise eine USB Platte aufgebaut werden.

Ein Download dieser Software ist unter http://www.studionetworksolutions.com/support/faq.php?pi=11&fi=51 möglich. Es sollte immer die aktuelle Software genutzt werden. Für die Initiator Software werden regelmäßig Updates bereitgestellt. Damit bleibt diese Software auch bei neuen Mac Versionen einsatzfähig.

Kurzanleitung zur Installation und Konfiguration

Das Netzwerk muss funktionsfähig konfiguriert und in einem iSCSI Target muss eine LUN freigeben sein. Wichtig ist bei diesem iSCSI Initiator, das nur die LUN 0 verwendet werden. Als iSCSI Target kann z.B. die Open-E DSS Software, OpenFiler oder ein Hardware-iSCSI-System wie z.B. von EMC oder Infortrend zu Einsatz kommen.

Bild MAC 1Das Programm kann als zip-File heruntergeladen werden. Nach dem Entpacken liegt es als .dmg vor und kann einfach durch Doppelklick installiert werden. Wichtig ist hierbei, dass immer die aktuelle Version verwendet wird. Weiterhin sollte die Kompatibilität zum eingesetzten Betriebsystem beachtet werden.

Bild MAC 2Mit Hilfe des Installers kann auch eine eventuell vorhandene Version deinstalliert werden. Dies sollte bei einem Upgrade vorher durchgeführt werden. Hierbei sollten Sie sich alle Einstellungen vorher notieren.

Tipp: In der ReadMe.txt sind aktuelle Informationen zur Software enthalten.

Bild MAC 3Ein Wizard führt durch die Installation, es müssen einige wenige Vorgaben ausgewählt werden. Insgesamt aber eine sehr einfache Installation. Mit den Default-Werten sollte es in den meisten Fällen klappen. Während der Installation werden noch keine Vorgaben zu iSCSI Portalen oder Targets abgefragt.

Bild MAC 4Nach der Installation der Software muss der Rechner neu gestartet werden. Der Neustart ist notwendig, da der iSCSI Initiator beim Systemstart geladen werden muss. Damit ist die Installation abgeschlossen und wir wenden uns der Konfiguration zu.

Bild MAC 5Nach dem Neustart befindet sich ein neuer Button in den Systemeinstellungen, die "globalSAN iSCSI" Konsole. Dort werden alle Einstellungen vorgenommen, die bei persistenter Nutzung (d.h. das iSCSI Target wird auch nach einem Neustart wieder eingebunden), dann automatisch beim Systemstart verwendet werden. Die Einstellung muss also nur einmal vorgenommen werden.

Tipp: Die Einstellungen zu Portalen und Targets können jederzeit über diesen Menüpunkt verändert werden.

Bild MAC 6Als erstes wird das iSCSI Portal vorgegeben. Dieses Portal ist eine IP-Adresse auf dem iSCSI Storage System, über die Festplatten eingebunden werden können. Das Portal kann durch einen User und dem dazugehörigen Passwort vor unberechtigten Zugriffen geschützt werden. Der iSCSI Initiator unterstützt eine beidseitige Authentifizierung, also auch zusätzlich die Kontrolle, ob auch das richtige Target verwendet wird.

Tipp: Verwenden Sie immer eine feste IP für das iSCSI Portal (iSCSI Target) und tragen Sie hier am Besten die IP-Adresse und nicht einen DNS-Namen ein. Je weniger Abhängigkeiten bei iSCSI von anderen Systemen bestehen (DHCP, DNS), desto störungsfreier ist der Betrieb.

Bild MAC 7Ist das Portal richtig vorgegeben und hat die optionale Authentifizierung auch funktioniert, dann werden alle Targets auf dem vorgegebenen Portal angezeigt. Dies können durchaus viele Targets sein, die auch für andere Server genutzt werden sollen.
Wir wählen jetzt das benötigte Target aus und geben über den Button "Log On ..." die benötigen Vorgaben ein.

Tipp: Soll die iSCSI Festplatte auch nach einem Reboot wieder zur Verfügung stehen, so muss "Persistent" aktiviert werden.

Bild MAC 8Das Target an sich wird auch wieder über User und Passwort geschützt. Dies ist nur eine optionale Vorgabe, sollte aber auf jeden Fall verwendet werden. Dies schützt einmal das Target vor unberechtigten Zugriffen. Zum anderen kann es Verwechselungen vorbeugen. Was kann denn bei iSCSI verwechselt werden? Wenn auf einem Portal viele Targets definiert sind und für unterschiedliche Rechner genutzt werden, kann eine Verwechselung fatale Auswirkungen haben. Wird das Target normalerweise für einen Windows Server genutzt, jetzt aber fälschlich dem Mac freigegeben, so kann dieser die iSCSI Festplatte nutzen und alle Windows-Daten (das Filesystem NTFS) löschen. Umgekehrt ist dies natürlich auch möglich, ein weiterer Schutz ist nicht vorhanden.

Warum ist kein weiterer Schutz gegen Verwechselung bzw. Doppelnutzung eingebaut? Wird ein iSCSI Target für einen Cluster genutzt, so müssen mehrere Server auf das gleiche Target zur gleichen Zeit zugreifen. Ein Schutz gegen Doppelnutzung wäre dort nicht möglich, die Cluster würde nicht laufen. Und zum anderen ist die Nutzung von unterschiedlichen Usern ein recht effektiver Schutz.

Tipp: Verwenden Sie als User z.B. den Rechnernamen, dann ist eine Verwechselung nahezu ausgeschlossen.

Bild MAC 9Ist die Verbindung zum Target erfolgreich aufgebaut, dann wird in den "Details" eine Verbindung angezeigt und eine Festplatte mit der LUN 0.

Tipp: Die "Session Details" können zur Fehleranalyse verwendet werden. Viele dieser Parameter lassen sich sowohl auf dem Target wie auch auf dem Initiator zur Performance-Verbesserung anpassen. Nähere Hinweise finden Sie in den Anleitungen des iSCSI Initiators und des iSCSI Targets.

Bild MAC 10Diese Festplatte kann dann im Festplattenmanager weiter genutzt werden. Eine iSCSI Platte entspricht einer normalen internen SATA oder SAS Platte, sie kann normal partitioniert werden und mit einem Filesystem versehen werden.
Da die Anwendungen es überhaupt nicht merken, das dies keine interne Platte ist. kann eine iSCSI Platte ganz normal genutzt werden.


nach oben
Download
Pfeil
Zurück
Pfeil
Informationen
Home
Home