[Support]  [Forum]  [Newsletter]       [Site-Map]  [Suche]  [Kontakt]  [Impressum]

Stor IT Back - Ihr Speicherspezialist

[Angebote]   [Produkte]   [Schulungen]   [Firmenprofil]   [Partner]   [Kunden]   [Information]   [Download]   [News]

LOGO Stor IT Back

DAFS (Direct Access Filesystem) V1.2 (c) Stor IT Back 2014

Einführung DAFS (Direct Access Filesystem)

DAFS, das Direct Access Filesystem, wurde vom DAFS-Collaborative, einem Zusammenschluss von mehr als 85 Firmen, entwickelt. Es wurde im September 2001 mit der Version 1.0 abgeschlossen und zur Betreuung an die SNIA (Storage Networking Industry Association) weitergegeben.

Vorteile von DAFS

DAFS ist ein "file-access and management protocol" ähnlich dem NFS (Network Filesystem) oder CIFS aus der Windows-Welt. Es konnten jedoch die üblichen Nachteile entfernt werden. Die Perfomance, die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit wurden stark verbessert. Damit ist es für lokales Filesharing und als Cluster-Filesystem speziell geeignet. Realisiert wird der gute Datendurchsatz durch einen geringen Overhead im Protokoll und eine "memory-to-memory" Netzwerktopologie unter Umgehung der CPU. Insgesamt stellt DAFS die Operationen für das Management und den Zugriff für das lokale-Filesharing zur Verfügung.

DAT "Direct Access Transport"

DAT ist eine verbindungsorientierte peer-to-peer Kommunikation. Sie kann von Anwendungen genutzt werden, ohne den Umweg über das Betriebssystem. Dabei sind n zu n Verbindungen möglich. Diese Schicht wird von DAFS genutzt. DAT wiederum nutzt RDMA (Remote Direct Memory Access), die Möglichkeit direkt auf den Hauptspeicher einer anderen Maschine zugreifen zu können. Damit kann eine Anwendung, in diesem Falle DAFS, direkt auf den Speicher des Fileservers zugreifen. Dies muss jedoch von der Netwerkkarte beider Rechner unterstützt werden.
Der logische Aufbau einerVerbindung zeigt die folgenden Skizze:

DAFS logischer Aufbau

Deutlich wird der direkte Zugriff der Netzwerkkarten auf den Hauptspeicher des Rechners in der Skizze des physikalischen Aufbaus. Die Daten fließen direkt vom Speicher des Servers über die Netzwerkkarten zum Speicher des Clients:

DAFS physikalsicher Aufbau

DAFS im Speziellen

DAFS wurde speziell auf ein lokales Filesharing optimiert. NFS und CIFS zum Beispiel müssen große Latenzzeiten und Unzuverlässigkeiten im WAN und anderen Netzen ausgleichen. Trotzdem ist DAFS sehr an NFS der Version 4 angelegt und bietet ähnliche "File Management Operations". Anders als die anderen Filesharing-Protokolle ist DAFS von der Entwicklung her unabhängig vom Betriebssystem. Es bietete schon sehr früh Support für Unix und Windows. Es unterstützt das "Locking" von Dateien inklusive dem "lock caching". Weiterhin wurde DAFS sowohl gegen den Ausfall von Clients, wie auch den Fileservern abgesichert. In jedem Fall sollen andere Clients oder Operationen nicht gestört werden. Dies ist auch eine wichtige Vorraussetzung für den reibungslosen Clusterbetrieb. DAFS ist für "trusted Umgebungen" entwickelt worden und bietet hierfür die Security.

Einsatz in der Praxis

Network Appliance bietet seit April 2002 DAFS für seine NAS-Server an und unterstützt dabei eine Erweiterung speziell für Datenbanken. Fujitsu Prime Software bietet DAFS-Clients für Solaris und Linux an und nutzt es auch in ihren Linux-Clustern. Für Linux und FreeBSD werden weitere Client- und Server-Versionen angeboten. In vielen Hochschulen und Universitäten wird DAFS weiterentwickelt und auch schon eingesetzt.

Zurück zur Übersicht
Übersicht
nach oben
nach oben
Übersicht der Angebote
Angebote
Kontakt zur Stor IT Back
Kontakt
Suche auf der Webseite
Suche