[Support]  [Forum]  [Newsletter]       [Site-Map]  [Suche]  [Kontakt]  [Impressum]

Stor IT Back - Ihr Speicherspezialist

[Angebote]   [Produkte]   [Schulungen]   [Firmenprofil]   [Partner]   [Kunden]   [Information]   [Download]   [News]

LOGO Stor IT Back

Iometer - Tool zur Performance-Analyse von Festplatten, RAID-Systemen und Netzwerken

Iometer ist ein Tool zur Analyse des I/O-Subsystems. Hierbei können Festplatten und Netzwerke untersucht werden. Die Ergebnisse werden in Textdateien zur späteren Analyse protokolliert und aktuell über ein Tachometer angezeigt.
Dieses Tool wurde ursprünglich von Intel entwickelt, 2001 aber zum Open Source Development Lap übergeben. Die Software wird unter Intel Open Source und GNU Public License vermarktet.

Iometer Screenshot 1

Iometer Screenshot 2

Die Software kann unter http://www.iometer.org/doc/downloads.html heruntergeladen werden. Es steht der Source-Code zur Verfügung, aber auch fertige Programme für Windows, Linux, Netware und andere. Weiter Informationen sind unter http://www.iometer.org/doc/documents.html zu finden.

Bei der Analyse von Festplatten, RAID-Systemen und SAN-Zugriffen sollte immer auch die Server-Hardware sowie das Betriebssystem betrachtet werden. Sind Hauptspeicher, CPU und PCI Express-Bus das Nadelöhr, so werden auch Festplatten und Netzwerke keine Spitzenwerte abgeben. Es sollte auch sonst keine andere Software auf die zu analysierenden Festplatten zugreifen. Am besten ist ein frisch installierter Server neuer Bauart geeignet.
Iometer ist ein einfaches Tool, um Fehler oder Performanceprobleme schnell eingrenzen zu können. So kann mit einem Blick der mögliche Durchsatz auf Platten ermittelt werden.

Iometer - Funktionsweise

Iometer ist sowohl ein Workload-Generator (= Dynamo) wie auch dein Meßtool (= Iometer). Der Workload-Generator erzeugt hierbei die I/O Operationen und das Meßtool zeichnet die Ergebnisse auf. Iometer kann sowohl eine Netzwerklast, wie auch eine Festplattenlast erzeugen. Damit lassen sich also Netzwerke und Festplattensysteme überprüfen. Zum Beispiel bei iSCSI Systemen eine ideale und schnelle Überprüfung. Einmal der reine Netzwerkdurchsatz (unabhängig von iSCSI und den Platten) und dann die Kombination aus Netzwerk und Festplatten (über die Festplattenlast auf dem Initiator). Sehr schnell kann man dann auf den ersten Blick das Nadelöhr identifizieren.
Ein wichtiges Feature bietet Iometer, es ist ein verteilter Last-Generator und ein verteiltes Meßtool. Anders ist zum Beispiel die Überprüfung einer Netzwerkverbindung ja auch nicht möglich. Hierbei kann auch der Last-Generator auf einem Linux-System laufen und die Oberfläche mit dem Meßtool auf einen Windows-System.
Wichtig ist auch noch, dass der Dynamo-Prozess Multithread-fähig ist. Der eigentliche Dynamo-Prozess wird als "Manager" bezeichnet, der wiederum einzelne Threads startet, die sogenannten "Worker". Insgesamt also ein verteiltes System mit einer gemeinsamen Oberfläche, dem Iometer (bzw. der Iometer GUI). Damit lassen sich also mehrere Worker auf einem Server starten, zum Beispiel um die Last zu erhöhen oder unterschiedliche Lastprofile zu simulieren.
Die Lastprofile können mit der IO-Größe und dem Read-Write-Verhältnis definiert werden. So können zum Beispiel bekannte Übertragungsprotokolle nachgestellt werden. Soll ein Last-Test für eine Datenbank durchgeführt werden, so wird die IO-Size und das Verhältnis zwischen Read und Write benötigt und es kann ein große Anzahl von Workern definiert werden. Ein deutlich einfacherer Test als den realen Zugriff auf die Datenbank von mehreren hundert Mitarbeitern zu simulieren.
Es können aber zum Beispiel auch unterschiedliche Zugriffe in einem iSCSI Netzwerk simuliert werden. Auf den einzelnen Initiatoren (= den eigentlichen Servern) laufen jeweils einzelne Dynamo-Prozesse mit der entsprechenden Anzahl von Workern und alle zusammen belasten dann das iSCSI Target (= das iSCSI Storage). Eine realistische Last-Situation in einem iSCSI Netzwerk, da die Latenzzeit stark abhängig von der Belastung des Netzwerkes ist.

nach oben
Download
Pfeil
Zurück
Pfeil
Informationen
Home
Home